Depression in der Familie – was tun?

Depressionen sind eine komplexe Erkrankung, die sich auf unterschiedliche Weise auf den Einzelnen auswirkt, aber die Betroffenen sind nicht die Einzigen, die darunter leiden. Auch Familienmitglieder sind betroffen und leiden unter den Folgen, wenn jemand, den sie lieben, eine Depression hat.

Da Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen gehören, ist es sehr wahrscheinlich, dass du bereits in irgendeiner Form direkte Erfahrungen mit der Krankheit gemacht hast.

Das bedeutet, dass die meisten Menschen (z.B. aus dem Freundeskreis) jemandem nahe stehen, der irgendwann in seinem Leben bereits einmal eine Depression erlebt hat. Im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten ist eine Depression nicht immer leicht zu erkennen. Wenn die Betroffenen nicht bereit sind, über ihre Gefühle zu sprechen, kannst du vielleicht nicht einmal erkennen, dass ein geliebter Mensch depressiv ist, es sei denn, du kennst einige der üblichen Symptome der Krankheit.

Auch wenn andere Familienmitglieder nichts von der Depression eines geliebten Menschen wissen, heißt das nicht, dass die Symptome keine Auswirkungen haben. Eine elterliche Depression kann sich zum Beispiel besonders stark auf Kinder auswirken.

Subtile Symptome der Depression

Die Symptome einer Depression zeigen sich im Leben eines Menschen oft auf subtile Weise. Folgende Anzeichen können auf eine Depression hindeuten:

  • ein unordentliches Zimmer
  • ungewaschene Kleidung
  • Auslassen von Mahlzeiten
  • häufig Pläne absagen
  • den ganzen Tag im Bett verbringen

Leider sind diese Symptome auch leicht falsch zu interpretieren. Für Angehörige können solche Verhaltensweisen verwirrend oder sogar ärgerlich sein.

Freunde fragen sich vielleicht, warum du ihnen plötzlich aus dem Weg gehst. Dein Ehepartner könnte sich darüber ärgern, dass du nicht deinen Teil im Haushalt leistest. Deine Kinder könnten frustriert sein, weil du keine Energie mehr hast, um mit ihnen zu spielen.

Eine Depression wirkt sich in der Regel auch recht stark auf Beziehungen aus. Dieser Artikel behandelt die Problematik einer Depression in der Beziehung ausführlich.

Die unsichtbare Krankheit

Deshalb wird Depression oft als unsichtbare Krankheit bezeichnet. Sie ist nicht etwas, das jemand sehen kann, wenn er dich nur ansieht. Wenn du anderen nicht sagst, was du fühlst und denkst, müssen sie aus deinem Verhalten eine Bedeutung ableiten. Die Menschen sind sich nicht immer der vielen Symptome bewusst, die eine Depression mit sich bringen kann.

Und während du dir vielleicht Sorgen darüber machst, wie sich deine Depression auf deine Familie auswirkt, machen es deine Symptome umso schwieriger, die Hilfe zu bekommen, die du brauchst. Schuld- und Schamgefühle zum Beispiel sind ebenfalls häufige Symptome einer Depression. Das Gefühl, dass du die Menschen, die du liebst, irgendwie enttäuschst, kann diese Gefühle noch verschlimmern.

Belastungen für die Angehörigen

Auch Familienmitglieder können Schuldgefühle wegen der Depression ihrer Angehörigen haben. Da sie oft die Rolle des „Pflegers“ übernehmen, haben Freunde und Verwandte oft das Gefühl, dass sie etwas tun können, um das Problem zu „lösen“.

In anderen Fällen machen sich Familienmitglieder vielleicht Sorgen, dass sie die Depression selbst verursacht oder zumindest zu deren Entstehung beigetragen haben. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Depressionen nicht nur eine einzige Ursache haben.

Stattdessen wird sie von einer Vielzahl von Faktoren wie Genetik/Veranlagung, Biologie und Umwelt beeinflusst. Familienmitglieder können vielleicht etwas tun, um Betroffene zu unterstützen, aber sie allein sind nicht dafür verantwortlich, eine Depression zu verursachen oder zu beheben.

Eine Studie aus dem Jahr 2016, die in der Fachzeitschrift Issues in Mental Health Nursing veröffentlicht wurde, ergab, dass Angehörige von Menschen mit schweren Depressionen ebenfalls erhebliche Belastungen (z.B. in Form von Schuldgefühlen) im Zusammenhang mit der Krankheit ihres Angehörigen erfahren.

Risiken für Angehörige

Sie hatten nicht nur oft das Gefühl, dass ihre Erkenntnisse und ihr Wissen von den Fachkräften des Gesundheitswesens ignoriert wurden, sondern Familienangehörige von depressiven Patienten erkrankten auch häufiger selbst. Sie haben ein erhöhtes Risiko für:

  • Burnout
  • Erschöpfung
  • Depressionen
  • Psychische Belastung

Familienmitglieder erleben häufig Gefühle der Angst, Hoffnungslosigkeit und Besorgnis wegen der Depression ihres Angehörigen. Auch das Gefühl der Machtlosigkeit ist weit verbreitet. Pflegende Angehörige und andere Personen im Haushalt können sich auch wütend oder gereizt fühlen, was dann zu Schuld- und Schamgefühlen führen kann, weil sie sich über ihren depressiven Angehörigen aufregen.

Wie Familienmitglieder auf die Depression reagieren, kann sich auf die Behandlungsergebnisse auswirken. Untersuchungen haben zum Beispiel ergeben, dass feindselige, kritische und sogar gut gemeinte Hilfe die depressiven Symptome sowohl bei gesunden als auch bei depressiven älteren Erwachsenen oft verstärkt.3

Auswirkungen auf das Familienleben

Depressionen machen es den Betroffenen schwer, die Energie und Motivation aufzubringen, um viele Aspekte des täglichen Lebens zu bewältigen. Manchmal ist es schon eine massive Herausforderung, aus dem Bett aufzustehen, so dass Dinge wie Wäsche waschen, kochen und zu Terminen fahren überfordernd sein können.

Das kann sich natürlich auch auf andere Mitglieder des Haushalts auswirken. Einige der Auswirkungen:

  • Andere Familienmitglieder versuchen vielleicht, dir zu helfen, indem sie Aufgaben übernehmen, mit denen du Probleme hast.
  • Es kann sein, dass die Aufgaben auf die Kinder abgewälzt werden.
  • Manche Dinge werden einfach nicht erledigt, was zu noch mehr Stress und Dysfunktionalität führen kann.

In manchen Fällen verstehen die Mitglieder deiner Familie nicht ganz, was du durchmachst. Sie sehen zwar die Auswirkungen deiner Symptome, aber es kann ihnen schwer fallen zu verstehen, was diese Symptome verursacht.

Die Symptome der Reizbarkeit können zu Streit mit anderen Familienmitgliedern führen. Das kann zu Konflikten und Missverständnissen im Haushalt führen.

Manchmal können Familienmitglieder nachtragend werden, wenn sie das Gefühl haben, dass sie zu viel tun. In anderen Fällen fühlen sie sich vielleicht schuldig, weil sie nicht genug tun, um zu helfen.

Störung von Beziehungen

Die Symptome einer Depression sind manchmal schwer zu deuten. Selbst Menschen, die an Depressionen leiden, sagen oft, dass sie sich nicht depressiv fühlen. Das heißt aber nicht, dass ihre Symptome keine Spuren in ihren Beziehungen hinterlassen.

„Die hohe Zahl der Trennungen zeigt, was für eine tiefgreifende Erkrankung die Depression ist“, erläutert Prof. Ulrich Hegl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Symptome wie Müdigkeit, Reizbarkeit und sozialer Rückzug können leicht falsch interpretiert werden. Die Schwierigkeit, depressive Symptome zu erkennen, kann auch zu Konflikten in der Beziehung führen.

Dein Partner oder deine Partnerin könnte zum Beispiel sozialen Rückzug als Unaufmerksamkeit oder mangelndes Interesse interpretieren. Andere könnten Symptome wie Reizbarkeit und schlechte Laune als Wut interpretieren, die sich speziell gegen sie richtet.

Menschen mit Depressionen können:

  • zu viel schlafen
  • zu wenig schlafen
  • Konzentrationsschwierigkeiten haben
  • das Interesse verlieren
  • jähzornig sein
  • keine Energie mehr haben, etwas zu tun
  • sich nicht mehr an Dingen erfreuen, die sie früher geliebt haben

Dies kann nicht nur ihre Beziehungen schädigen, sondern auch zu einer weiteren Isolation der depressiven Person führen. Freundschaften leiden darunter. Weil die Menschen nicht verstehen, was wirklich die Ursache für das Verhalten ist, das sie beobachten, ziehen sie sich möglicherweise von der Person zurück.

Wie sich elterliche Depressionen auf Kinder auswirken

Es gibt auch Hinweise darauf, dass das Aufwachsen mit einem Elternteil (Mutter oder Vater) oder einer Betreuungsperson, der/die an Depressionen leidet, die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden eines Kindes beeinträchtigen kann. Die Depression kann viele verschiedene Aspekte der Erziehung beeinflussen, unter anderem auch den Umgang der Erziehungsberechtigten mit ihren Kindern.

Depressive Eltern interagieren möglicherweise weniger oder auf negativere Weise mit ihren Kindern. Sie können zum Beispiel kritischer gegenüber ihren Kindern sein oder weniger auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingehen.

Die soziale Isolation, die ebenfalls charakteristisch für Depressionen ist, kann sich auch auf die Kinder auswirken, indem sie den Kontakt des Kindes zu unterstützenden Personen außerhalb der Familie einschränkt. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass ein Elternteil mit Depressionen das Risiko des Kindes erhöht, später selbst an einer Depression zu erkranken. Die Forschung hat Folgendes herausgefunden:

  • Säuglinge mit depressiven Müttern schreien häufiger oder intensiver.
  • Kinder mit depressiven Eltern können mehr Verhaltensprobleme haben.
  • Kinder mit depressiven Eltern zeigen häufiger Anzeichen einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS).
  • Kinder mit depressiven Eltern weisen auch häufiger Symptome von Depressionen und Angststörungen auf.
  • Depressive Eltern können auch zu einer höheren Rate von Drogenmissbrauch bei Jugendlichen, schlechteren sozialen Beziehungen und schlechteren schulischen Leistungen beitragen.
  • Das hohe Maß an Stigmatisierung, das psychischen Erkrankungen anhaftet, bedeutet, dass viele Eltern nicht die Hilfe bekommen, die sie brauchen. Die gesellschaftlichen Urteile über psychische Erkrankungen führen dazu, dass Eltern nicht zugeben wollen, dass sie Probleme haben. Auch der Druck, perfekt zu sein, führt dazu, dass Menschen oft nicht zugeben wollen, dass sie depressiv sind.

Was du tun kannst

Es gibt Schritte, die du unternehmen kannst, um die Auswirkungen von Depressionen in deiner Familie zu lindern. Das fängt bei der Prävention an und geht weiter mit den richtigen Behandlungsansätzen.

Sprich mit deinem Arzt

Das Wichtigste, was du tun kannst, ist, den Behandlungsprozess zu beginnen, indem du mit deinem Arzt sprichst. Auch wenn du dir selbst vielleicht nicht helfen lassen willst, tu es für deine Angehörigen.

Dein Arzt kann deine Symptome beurteilen, eine Diagnose stellen, Behandlungsmöglichkeiten empfehlen oder dich für weitere Untersuchungen und Behandlungen an einen Psychiater überweisen. Es gibt wirksame Behandlungen, die oft Medikamente, Psychotherapie oder eine Kombination aus beidem umfassen.

Falls es dir schwerfällt, mit deinem Arzt zu sprechen, kannst du vielleicht auch Online-Angebote oder eine Art „Info Telefon Depression“ in Anspruch nehmen.

Fokus auf das Wohlergehen der Familie

Auch wenn nur eine Person in der Familie an Depressionen leidet, ist es wichtig, an das Wohlbefinden der gesamten Familie zu denken. Achte auf Anzeichen, die darauf hindeuten, dass andere Familienmitglieder Hilfe brauchen könnten, damit frühzeitig eingegriffen werden kann. Vielleicht ist es auch hilfreich, eine Familientherapie in Betracht zu ziehen.

Es ist auch wichtig, sich bewusst zu machen, dass eine Depression deine Wahrnehmung davon, wie sich deine Depression auf deine Familie auswirkt, verzerren kann. Es sieht vielleicht nicht so aus, als würden deine Symptome andere verletzen, aber sie sehen das vielleicht anders.

Suche Unterstützung

Depressionen können eine isolierende Krankheit sein, die oft dazu führt, dass sich Menschen im Alltag von Freunden, Familie und Angehörigen zurückziehen. Die Forschung zeigt jedoch, dass soziale Unterstützung ein wichtiger Bestandteil der Genesung von Depressionen sein kann.

Wenn du andere Menschen in deinem Leben hast, die dich unterstützen, sei es ein guter Freund oder ein Berater, kann es dir leichter fallen, mit deinen Symptomen und Problemen umzugehen und die mögliche Belastung für deine Familie zu verringern.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Depressionen zwar andere Menschen in deinem Leben belasten können, deine Familie aber auch eine wichtige Quelle der Fürsorge, des Trostes und der Unterstützung sein kann. Sie fungieren oft als Bezugspersonen, können helfen, Anzeichen für ernsthafte Probleme zu erkennen und tragen zu einem Umfeld bei, das deine Genesung unterstützt.

Wie Familienmitglieder helfen können

Wenn jemand in deiner Familie an einer Depression erkrankt ist, gibt es auch Dinge, die du tun kannst. So kannst du der depressiven Person helfen und die negativen Auswirkungen auf deine Familie als Ganzes minimieren.

Mehr über Depressionen erfahren

Wenn du die Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Depressionen verstehst, kannst du besser einschätzen, womit dein Angehöriger zu kämpfen hat. Manchmal schlagen wohlmeinende Familienmitglieder vor, dass der/die Betroffene sich einfach „erholen“ soll, ohne die komplexen Kräfte zu verstehen, die Depressionen verursachen.

Wenn du mehr über die Krankheit weißt, können deine Familienmitglieder hilfreicher und einfühlsamer reagieren. Kläre dich und deine Familie über Depressionen auf und bitte sie um Hilfe bei deiner Genesung.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass die Einstellung der Familie zur Behandlung eine Rolle bei der Genesung spielen kann. Menschen mit Familienmitgliedern, die eine positive Einstellung zu Antidepressiva haben, halten sich zum Beispiel eher an ihre Medikation.

Kümmere dich um dich selbst

Wenn Menschen eine Fürsorgerolle übernehmen, vernachlässigen sie manchmal ihr eigenes Wohlbefinden. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass du dich zuerst um dich selbst kümmern musst, wenn du dich um dein Familienmitglied kümmern willst.

  • Sorge dafür, dass du dich um dich selbst kümmerst, indem du viel schläfst, dich gesund ernährst und regelmäßig Sport treibst.
  • Auch soziale Unterstützung ist wichtig, also sorge dafür, dass du dich an andere Familienmitglieder und Freunde wendest.
  • Ein Gespräch mit einem Psychologen kann ebenfalls helfen.

Hilfe in Anspruch nehmen

Ein wichtiger Schritt, den du als pflegende Person unternehmen kannst, ist der Aufbau eines Netzwerks von Menschen, die dich sozial und emotional unterstützen können. Das kann bedeuten, dass du dich einer Selbsthilfegruppe anschließt, mit einem Berater sprichst, dich spirituell betätigst und Freunde hast, die dich unterstützen, während du deinem depressiven Angehörigen beistehst.

Fazit

Depressionen sind eine Belastung für Einzelpersonen und Familien. Sie unterbricht den Tagesablauf, führt zu Konflikten in Beziehungen und isoliert Menschen oft von der Unterstützung und Hilfe, die sie brauchen.

Die Auswirkungen einer elterlichen Depression auf Kinder können besonders schwerwiegend sein. Deshalb kann eine Behandlung deiner Depression nicht nur dir helfen, dich besser zu fühlen, sondern auch deiner ganzen Familie.

Schreibe einen Kommentar